Werder Bremen hat den Ex-Spieler-Fluch! Und jetzt geht’s gegen Davie Selke… | Sport


Diese Ziele sind doppelt schmerzhaft.

Ausgerechnet zwei Ex-Bremer-Spieler haben Werder das beschert 2:4 Niederlage in Heidenheim. Der ausgeliehene Eren Dinkci (21) traf nur zweimal, der Ex-Bremer Jan-Niklas Beste (24) machte am Ende den Deckel drauf. Beides war für Werder nicht gut genug.

Bremen hat den Ex-Spieler-Fluch!

Von den zwölf Gegentoren, die Werder in dieser Saison kassierte, wurde die Hälfte von ehemaligen Profis erzielt. Neben Dinkci punkteten auch Beste David Philipp (Viktoria Köln) und Maximilian Philipp (Freiburg) gegen ihren ehemaligen Arbeitgeber.

Bundestrainer Nagelsmann? Das sagt Tuchel zu seinem Vorgänger

Das sagt Tuchel zu seinem Vorgänger

Quelle: AP

Am Samstag (18.30 Uhr, Sky) ist Köln zu Gast im Weserstadion. Mit Davie Selke, Florian Kainz und Leart Paqarada sind drei Spieler mit Bremer Vergangenheit dabei…

Werder muss vor Selke zittern

Der Stürmer, der vor zwei Jahren in Bremen spielte und floppte, zeigt sich in Köln deutlich verbessert. Selke zum Duell bei seinem Ex-Klub: „Für mich ist nur wichtig, dass wir Kraft erzeugen und Chancen schaffen. Genau das zeichnet uns aus. Wenn wir unsere Leistung weiter ausbauen, werden wir wieder punkten.“

Gegen Hoffenheim gab es zuletzt eine 1:3-Niederlage – Selke erzielte das Kölner Tor. Der FC liegt mit einem Punkt auf der Abstiegszone und braucht unbedingt die ersten drei Punkte. In Bremen sollte es funktionieren!

Werders Profi-Boss Clemens Fritz fordert eine deutliche Verbesserung im Vergleich zum Heidenheim-Spiel. Er sagt zu BILD: „Köln wird mit einer sehr hohen Aggressivität nach Bremen kommen – ähnlich wie Heidenheim gespielt hat.“ Wir müssen etwas dagegen tun. Sonst wird es sehr schwierig.“

Welche Lehren hat Werder aus der Pleite gezogen? „Wir müssen anders auftreten, wir hatten keine Geschwindigkeit und keine Intensität im Spiel. „Am Ende waren wir auch nicht überzeugend genug“, sagt Fritz.

Sollte Bremen gegen Köln verlieren, wird es ungemütlich. Drei Punkte aus fünf Spielen wären eindeutig nicht genug. Selbst für eine Mannschaft, die nur den Klassenerhalt als Ziel erklärt hat.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: