Erstes Bundesland schickt Cannabis-Sheriffs | Politik


Seit Montag ist das Rauchen von Gras in Deutschland legal, doch der neuen Freiheit von Cannabisfans sind strenge Grenzen gesetzt. Und zumindest in Hessen wird streng darauf geachtet, dass diese eingehalten werden!

Boris Rhein (52, CDU) ist der erste Ministerpräsident, der strenge Kifferkontrollen ankündigt. Er gilt als erbitterter Gegner der Cannabis-Zulassung. Auch Hessens schwarzer Sheriff Roman Poseck (53, CDU) warnt: „Wir müssen damit rechnen, dass unser Land unsicherer wird.“

Hessens Ministerpräsident Boris Rhein (52) ist ein entschiedener Gegner der Freigabe von Cannabis

Hessens Ministerpräsident Boris Rhein (52) ist ein entschiedener Gegner der Freigabe von Cannabis

Foto: Arne Dedert/dpa

Der Ampelgesetz Obwohl es im Bundesrat nicht verhindert werden konnte, will Rhein nun verhindern, dass Kiffer die Grenzen des Erlaubten überschreiten. Rhein zu BILD: „Hessen wird sich darauf vorbereiten, das Ampel-Chaos bestmöglich einzudämmen und Missbrauch durch konsequente Kifferkontrollen vorzubeugen.“

Denn: Wo man Gras rauchen darf und wo nicht, ist gesetzlich festgelegt.

▶ Der Cannabiskonsum ist im Umkreis von 100 Metern um Schulen, Kindergärten, Jugendeinrichtungen, Sportanlagen und Spielplätze verboten.

▶ Das Rauchen von Gras ist in Fußgängerzonen zwischen 7 und 20 Uhr nicht gestattet

▶ Joints sind in „unmittelbarer Anwesenheit“ von Personen unter 18 Jahren verboten.

Auf dem sogenannten Bubatz-Karte Man sieht, dass in vielen Großstädten fast ganze Stadtteile Pot-Verbotszonen sind. Wer dort raucht, riskiert ein Bußgeld von bis zu 3.000 Euro.

In den roten Zonen in Frankfurt ist das Rauchen von Gras verboten.  Und selbst in erlaubten Bereichen gilt ein Joint-Verbot, sobald sich ein Kind oder Jugendlicher in der Nähe befindet

In den roten Zonen in Frankfurt ist das Rauchen von Gras verboten. Und selbst in erlaubten Bereichen gilt ein Joint-Verbot, sobald sich ein Kind oder Jugendlicher in der Nähe befindet

Foto: OSM

Auch die Menge an Cannabis, die Sie in Deutschland mit sich führen dürfen, ist geregelt. Im öffentlichen Raum können Sie 25 Gramm tragen, was für bis zu 80 Joints ausreicht. Sie können sogar einen Vorrat von 50 Gramm zu Hause haben. Drei Cannabispflanzen gelten ebenfalls als Eigenbedarf.

Rhein weiter zu BILD: „Die Cannabis-Die Legalisierung von Ampeln stellt eine Bedrohung für die Sicherheit, den Kinderschutz und die Gesundheit in unserem Land dar. Die Ampel macht ein ganzes Land zum Testlabor und Deutschland zum Kifferparadies der Welt.“

Deshalb wird Hessen verstärkt die Landespolizei auf die Straße schicken und Kiffer kontrollieren. Besonders angesprochen: Schulen, Kindergärten, Jugendeinrichtungen, Sportanlagen und Spielplätze.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: