Nachdem bei einem angeblich verbotenen Autorennen in Berlin ein Fußgänger verletzt wurde, ist der Polizei Jetzt für Zeugen. Die Polizei fragt unter anderem, wer Angaben zum flüchtenden Auto machen kann, wie sie am Mittwoch mitteilte. Der Unfall ereignete sich am Sonntagabend auf der Potsdamer Chaussee in Berlin-Nikolassee. An dem Rennen sollen ein Motorradfahrer und ein Autofahrer beteiligt gewesen sein.

An der Kurstraße soll der 28-jährige Motorradfahrer das Fahrrad der 74-Jährigen angefahren haben, das sie gerade über die Straße schob. Die ältere Frau erlitt einen Armbruch und Knieverletzungen. Der 28-Jährige stürzte und rutschte über die Fahrbahn. Er wurde mit Kopfverletzungen ins Krankenhaus gebracht. Der Fahrer soll nach dem Unfall geflohen sein.

© dpa-infocom, dpa:240403-99-549254/2

Nachdem bei einem angeblich verbotenen Autorennen in Berlin ein Fußgänger verletzt wurde, ist der Polizei Jetzt für Zeugen. Die Polizei fragt unter anderem, wer Angaben zum flüchtenden Auto machen kann, wie sie am Mittwoch mitteilte. Der Unfall ereignete sich am Sonntagabend auf der Potsdamer Chaussee in Berlin-Nikolassee. An dem Rennen sollen ein Motorradfahrer und ein Autofahrer beteiligt gewesen sein.

An der Kurstraße soll der 28-jährige Motorradfahrer das Fahrrad der 74-Jährigen angefahren haben, das sie gerade über die Straße schob. Die ältere Frau erlitt einen Armbruch und Knieverletzungen. Der 28-Jährige stürzte und rutschte über die Fahrbahn. Er wurde mit Kopfverletzungen ins Krankenhaus gebracht. Der Fahrer soll nach dem Unfall geflohen sein.