Veganismus: Ein Fetisch namens Fleisch


In der neuen Folge des Krisenpodcasts: Wie ein Koch mit gutem Essen die Umwelt schonen will. © d3sign/​Getty Images

Essen ist Privatsache, aber nicht nur. Die globale Fleischindustrie zerstört Klima und Natur. Gleichzeitig stellen sich manche Politiker gerne als Verteidiger von Schnitzel und Bratwurst dar – als stünden sie vor einem Übergewicht an Pflanzenfressern. Inbegriffen Nur wenige Prozent der Bevölkerung ernähren sich rein pflanzlich. Woher kommt diese Verhärtung? Und wie hat sich die fleischlose Ernährung in den letzten zehn Jahren verändert? Darüber sprechen wir mit der Köchin und Gastro-Autorin Sophia Hoffmann, einer der Pionierinnen der veganen Küche. Wir fragen sie, wie es funktioniert, das Klima in der Küche zu schonen, fair zu den Mitarbeitern zu sein, Geld zu verdienen – und auch gut zu kochen.

In jeder Folge von Das auch? Der freundliche Krisen-Podcast ZEIT-Politikredakteurin Petra Pinzler und Wissenschaftsredakteur Stefan Schmitt sprechen über eine aktuelle Krise: Es geht um die Klimakrise, das Artensterben, die Energiekrise und Kriege. Jedes Mal hilft Ihnen ein Experte zu verstehen, wie alles zusammenhängt. Nicht um zu verzweifeln, sondern weil Verständnis der erste Schritt zur Lösung ist. Und natürlich geht es auch um Lösungen.

Mehr zum Thema:

  • Der WebseiteHier finden Sie Bücher, Blogs und das Restaurant von Sophia Hoffmann
  • Das leicht zu lesende und gut recherchierte Buch ISS es! Menschen ernähren und dabei die Welt retten von der Journalistin Marlene Göring und dem Journalisten Dirk Steffens
  • Jeder Mensch in Deutschland isst im Durchschnitt 52 Kilo Fleisch pro Jahr.
  • Die Infografik-Seite, die visualisierte, wie stark die Zahl der Tierschlachtungen im halben Jahrhundert von 1971 bis 2021 zugenommen hat – weltweit und in Deutschland
  • Die Bücher Iss Tiere Und Wir sind das Klima von Jonathan Safran Foer
  • Die Recherche „Grüße aus der Küche“ über die brutalen Arbeitsbedingungen in manchen Sternerestaurants
  • Der Text „Fleisch ohne Leiden“ über Laborfleisch
  • Zahlen und Tipps Umweltbundesamt für klimafreundliche Ernährung
  • Die Studie „Ökologische Fußabdrücke von Lebensmitteln und Gerichten in Deutschland“ (PDF Herunterladen) des Instituts für Energie- und Umweltforschung IFEU für das Umweltbundesamt aus dem Jahr 2020
  • Wer noch etwas tiefer gehen möchte, findet es hier Atlanten der grünnahen Heinrich-Böll-Stiftung (PDF), in dem es immer wieder um die globalen Auswirkungen etwa von Landwirtschaft oder Pestiziden geht.

Das Team von „Das auch?“ Sie erreichen uns unter kritiken@zeit.de. Alle Folgen dieses Podcasts finden Sie hier.

Essen ist Privatsache, aber nicht nur. Die globale Fleischindustrie zerstört Klima und Natur. Gleichzeitig stellen sich manche Politiker gerne als Verteidiger von Schnitzel und Bratwurst dar – als stünden sie vor einem Übergewicht an Pflanzenfressern. Inbegriffen Nur wenige Prozent der Bevölkerung ernähren sich rein pflanzlich. Woher kommt diese Verhärtung? Und wie hat sich die fleischlose Ernährung in den letzten zehn Jahren verändert? Darüber sprechen wir mit der Köchin und Gastro-Autorin Sophia Hoffmann, einer der Pionierinnen der veganen Küche. Wir fragen sie, wie es funktioniert, das Klima in der Küche zu schonen, fair zu den Mitarbeitern zu sein, Geld zu verdienen – und auch gut zu kochen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: