„Ein Muslim wird zum Sündenbock“ Von Hamed Abdel Samad

Antonio Rüdiger sollte Muslime ermutigen Ramadan mit einem „IS-Gruß“ begrüßt. Kann das sein? In islamischen Ländern kennt man als Begrüßung nur vier Gesten: Hände schütteln, Umarmen, die rechte Hand an den Kopf heben oder die rechte Hand auf die Brust legen. So begrüßen sich auch Islamisten untereinander. Aber sie grüßen nicht mit erhobenem Finger. Mit der Bezeichnung „IS-Gruß“ sollte wohl eine Verbindung zum Hitlergruß suggeriert werden, um Rüdigers Geste zu dramatisieren.

In Wirklichkeit ist der erhobene Zeigefinger für Muslime ein religiöses Zeichen. Die Tawhid-Geste sagt: Es gibt nur einen Gott. Es hat die gleiche Funktion wie das Minarett der Moschee, das zum Himmel zeigt und signalisiert: Allah ist dort oben.