Video: Großbaustelle in Maxglan: Sperre der Maxglaner Hauptstraße sorgt für Unmut



Unternehmen und Anwohner werden bis Ende des Jahres vor ihrer Haustür renovieren. Die Informationen im Vorfeld ließen sehr zu wünschen übrig.

Ab kommendem Montag wird ein Teil der Maxglaner Hauptstraße für den Durchgangsverkehr gesperrt. Im Abschnitt von der Volksbank bis zur Glanbrücke (Einfahrt Feuerwehr) werden die Arbeiten an der Fernwärme, dem Telekommunikationsnetz und den Wasserleitungen etappenweise bis zum Spätherbst durch die Salzburg AG durchgeführt.

Nachbarn und Unternehmen wurden erst spät informiert

Anwohner und Unternehmer stören sich an der schlechten Kommunikation im Vorfeld. Die Informationen der Stadt seien im gesamten Wahlkampf im März verloren gegangen, sagt einer. „Ich weiß erst seit zwei Wochen davon und habe unsere Mitglieder sofort informiert“, sagt Sandra Perrotta.

Seit März ist sie neue Vorsitzende der Maxglaner Wirtschaft mit fast 80 Mitgliedsunternehmen. Wenn wir das vorher gewusst hätten, hätten wir mehr Handlungsspielraum gehabt.

Direkt an der Baustelle befindet sich ein Gastgarten

Die Gastronomen Christopher Conradi und Bobo Radivojevic von FIT Smart Food bangen um ihre Umsätze: „Wir haben auch dieses Jahr wieder in den Gastgarten investiert. Jetzt befürchten wir, dass die Gäste wegen Staub und Lärm wegbleiben könnten.“

Nach Pandemie und Inflation ist dies für sie die dritte große Herausforderung seit ihrer Gründung im Jahr 2019. Sie könnte existenzbedrohend sein. Dem Restaurant ist es in den letzten Jahren gelungen, die Zahl seiner Mitarbeiter zu vervielfachen.

Der Zugang zu den Geschäften bleibt über die Seitenstraßen möglich

Entspannter geht es im Juweliergeschäft Schwaiger nebenan zu. Wie Perrotta stellt auch Christiane Schwaiger den Nutzen der Baustelle nicht in Frage.

„Das muss getan werden. Wir haben die Neutor-Schließung, den Umbau in Riedenburg überstanden und werden das jetzt auch überstehen.“ Die Mitteilung des Juweliers: „Wir stehen unseren Kunden weiterhin zu den üblichen Geschäftszeiten zur Verfügung. Die Zufahrt über Nebenstraßen ist weiterhin möglich.“

Die Bauarbeiten werden in zwei Phasen erfolgen

Die Salzburg AG führt die Bauarbeiten in zwei Phasen durch. Bis Ende Juni wird von der Bräuhausstraße bis zur Josef-Gruber-Straße gebaut. Ein Anwohner dieser Straße ist besorgt, ob das Parken dort noch möglich sein wird. Er fühlt sich schlecht informiert und befürchtet „Chaos“, weil dann mehr Autos durch die Seitenstraßen fahren.

Nach aktueller Planung soll der zweite Abschnitt bis zur Glangasse von Juni bis Dezember stattfinden. Der Bauträger verspricht, während des Baus alle Geschäfte und Wohneinheiten zugänglich zu halten. Die Salzburg AG führt solche Baustellen mit der Salzburg Netz GmbH durch.

Der autofreie Tag in Maxglan fällt dieses Jahr aus

Sind die Rahmenbedingungen eines Bauvorhabens – auch mit der Gemeinde – geklärt, informiert das Unternehmen die Anwohner. Dies geschah laut einer Anfrage der Stadt Nachrichten am 28. März in Maxglan. Das Team der Salzburg Netz GmbH hat auch Kontakt zum Sprecher der Wirtschaft Maxglan aufgenommen.

Dem Apotheker Wilhelm Wulz ist es wichtig mitzuteilen, dass das Einkaufsleben in Maxglan trotz der Baustelle weitergeht. Zumindest eine Einschränkung hat er aber auch zu vermelden: Aufgrund der Langzeitbaustelle wird es im September dieses Jahres keinen autofreien Tag geben.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: