HSV-Star trifft auf Ex-Trainer: Was Katterbach unter Funkel doof fand | Sport


Miro Muheim (26) hatte gegen Wehen Wiesbaden (3:0) und in Fürth (1:1) eine tolle Zeit. Mit zwei Toren steigerte der Verteidiger seine Torausbeute auf fünf.

Muheim fehlt auch am Samstag (13 Uhr) gegen Kaiserslautern. Eine Spielsperre nach der 5. gelben Karte. Es ist gut, dass Noah Katterbach (22) seine Sehnenprobleme auskuriert hat. Der Ex-Kölner kann den Job auf der linken Abwehrseite direkt übernehmen.

Muheim und Katterbach für eine Position, nämlich in der 2. Liga eine edle Besetzung.

Traumtor-Wahnsinn!DIESE beiden Ziele solltest Du als „GIF“ speichern.

Teaserbild

Quelle: Bild

Katterbach hat sich nach seinem Kreuzbandriss vor knapp einem Jahr wieder zurückgekämpft: „Ich gehe jetzt Schritt für Schritt daran, mich zu 100 Prozent fit zu machen. Ich denke, ich bin auf dem richtigen Weg und komme langsam wieder dorthin zurück.“

Und: „Für mich ist es wichtig, nach der langen Verletzung wieder Spielzeit zu bekommen. Ich werde es bekommen.” Seit seinem Winterwechsel von Köln kam der ehemalige U21-Nationalspieler (zwölf Einsätze) in vier Spielen zum Einsatz.

Über das Duell mit Muheim sagt er: „Miro geht es im Moment sehr gut. Er sorgt für Tore und Assists. Wenn er seinen Teil dazu beiträgt, dass wir am Ende der Saison wieder aufsteigen, freue ich mich natürlich darüber.“

Aber er sagt auch: „Ich weiß, was ich kann und wozu ich fähig bin, wenn ich in Topform bin.“ Mein Ziel muss es sein, das wieder abrufen zu können. Ich schaue nicht auf andere Dinge.“

★★★

Als Katterbach im Frühjahr 2023 von Köln nach Hamburg ausgeliehen wurde, hatte er bis zu seiner schweren Verletzung viel Spaß beim HSV. Und dann gepokert, dass Hamburg ihn nach seiner Genesung dauerhaft verpflichten würde.

Der Profi behielt sogar seine Wohnung in Hamburg. Einerseits, weil der Markt angespannt ist und er sich nicht ständig bewegen wollte. Doch auch nach der Rückkehr zum FC sei „der Kontakt zu Jonas Boldt (HSV-Sportdirektor, Redaktion) und Claus Costa (HSV-Sportdirektor, Redaktion) immer gegeben.“

Im Januar 2024 war Katterbach zurück in Hamburg und unterschrieb bei HSV bis 2027: „Es gefällt mir genauso gut wie beim ersten Mal. Der Verein ist riesig. Die Fans sind großartig. Jetzt liegt es an uns, dem gerecht zu werden und endlich den Aufstieg zu erreichen.“

„Ich sehe keine Fortschritte“Hartes HSV-Urteil im TV-Studio

Teaserbild

Quelle: BILD

Der Tabellenzweite Kiel ist nun sieben Punkte entfernt. Düsseldorf zog am HSV vorbei auf den dritten Platz.

Katterbach ist dennoch optimistisch: „Wenn wir unsere Spiele machen und die Punkte holen, werden auch die anderen Druck haben.“ Dann reicht ein Aussetzer, um wieder auf dem dritten Platz zu stehen. Aber zuerst müssen wir dafür sorgen, dass wir unsere Punkte sammeln.“

Am Samstag spielen wir zunächst gegen Kaiserslautern. Mit Trainer Friedhelm Funkel (70). Unter seiner Leitung spielte Katterbach 2021 sechs Wochen lang in Köln. Funkel rettete den FC in der Relegation gegen Kiel (0:1, 5:1).

Katterbach kam in acht Spielen zu vier Einsätzen. Zweimal in der Startelf, zweimal eingewechselt.

Der HSV-Profi: „Funkel ist gleich zu Beginn auf mich zugekommen und hat gesagt, dass er vielleicht sehr auf die Erfahrung bauen wird. Als junger Spieler ist das natürlich zunächst einmal dumm. Aber es ging um den Klassenerhalt. Ich dachte mir: Wenn wir am Ende in der Bundesliga bleiben, ist das das Wichtigste.“

Die Rechnung ist aufgegangen…

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: