Nach Signa-Pleite – Benko gibt Fahrrad-Portal wieder ab | Regional


Stuttgart – Der alte Besitzer ist auch der neue.

Der Gründer von „Fahrrad.de“ verkaufte einst die Fahrrad-Verkaufsplattform an den österreichischen Investor René Benko (46) verkauft – und vollzieht einem Medienbericht zufolge nun eine Kehrtwende.

Gründer René Köhler will das Fahrradportal zurückkaufen und das Unternehmen komplett neu aufbauen

Gründer René Köhler will das Fahrradportal zurückkaufen und das Unternehmen komplett neu aufbauen

Foto: Marijan Murat/dpa

Nach der Insolvenz von Signa Sports United NV (SSU) aus Benkos Signa Group Der Stuttgarter Unternehmer René Köhler wird zum 1. Mai die Markenrechte, Internetadressen (Domains) für fast alle europäischen Märkte sowie die Stores in Stuttgart, Düsseldorf, Dortmund und Hamburg zurückkaufen, berichteten „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“.

„Wir müssen in vier Wochen ein völlig neues Unternehmen aus dem Boden bauen“, sagte Köhler den Zeitungen. Von seinem Unternehmen, der Koehler-Gruppe, gab es zunächst keinen Kommentar.

Der österreichische Unternehmer René Benko und seine Signa Holding meldeten Ende 2023 Insolvenz an

Der österreichische Unternehmer René Benko und seine Signa Holding meldeten Ende 2023 Insolvenz an

Foto: Marcel Kusch/dpa

Dem Bericht zufolge gründete Köhler das Unternehmen Fahrrad.de Bikester als Tochterunternehmen der Koehler-Gruppe, deren alleiniger Eigentümer er ist. Die rechtlichen Verbindungen zum alten Fahrrad.de sollen gekappt werden. „Wer weiß, welche Risiken bei Signa schlummern. „Das ist reiner Selbstschutz“, erklärte Köhler den Zeitungen.

„Im Moment haben wir keine Waren; Normalerweise muss man sie für ein bis eineinhalb Jahre vorbestellen.“ Vielleicht wird deshalb zu Beginn nur eine kleine Auswahl an Fahrrädern und keine Bekleidung angeboten.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: