WhatsApp down? Wo die App in Deutschland besonders Probleme macht | News



Hunderttausende Nutzer in Deutschland hatten am Mittwochabend große Probleme mit WhatsApp. Nachrichten konnten nicht gesendet oder empfangen werden. Allein auf der Seite „Alle Störungen“ meldeten mehr als 130.000 Menschen, dass ihr Nachrichtendienst nicht funktionierte.

▶ Das Problem scheint nun weitgehend gelöst zu sein.

Das Portal „Netzwelt“ berichtete, welche deutschen Städte besonders betroffen waren: Berlin, Hamburg, München, Frankfurt am Main, Düsseldorf, Stuttgart, Köln und Nürnberg. Die Website gibt an, zu Spitzenzeiten mehr als 430.000 Störungsmeldungen registriert zu haben.

WhatsApp: „Wir arbeiten daran“

Auch in zahlreichen sozialen Netzwerken gab es Beschwerden. Auf X/Twitter meldeten zahlreiche englisch- und spanischsprachige Nutzer, dass WhatsApp nicht verfügbar sei. Einige Nutzer schrieben, dass sie auch Probleme mit Instagram und Facebook hätten. Alle drei Tech-Giganten gehören zum Mutterkonzern Meta, der von Mark Zuckerberg (39) geleitet wird.

+++ App-Nutzer können hier an unserer BILD-Umfrage teilnehmen: Was tun, wenn WhatsApp ausfällt? +++

Zunächst bestätigte nur Meta den Ausfall auf einer Statusseite. Dann kommentierte auch WhatsApp. Auf X/Twitter schrieb das US-Unternehmen an seine fast sechs Millionen Follower: „Wir wissen, dass einige Leute im Moment Probleme haben.“ Wir arbeiten daran, dass es für alle so schnell wie möglich wieder zu 100 Prozent klappt.“

Allerdings hat WhatsApp noch keine Meldung verschickt, dass der Dienst wieder reibungslos funktioniert.

WhatsApp hat über 2,75 Milliarden Nutzer

Noch vor etwa einem Monat hatte Meta erhebliche Probleme mit seinen Plattformen; Die Dienste waren teilweise stundenlang nicht verfügbar.

Das Unternehmen wurde 2004 unter anderem Namen von Zuckerberg und zwei Kommilitonen gegründet. Zehn Jahre später kaufte Meta den Instant-Messaging-Dienst WhatsApp. Preis: 19 Milliarden US-Dollar. Mittlerweile nutzen mehr als 2,75 Milliarden Menschen weltweit die App mit dem grün-weißen Logo. Mehr als 60 Prozent der Deutschen sollen die Anwendung installiert haben.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: