Prozess in Hamburg: Hier verstecken vier Anwälte zwei Mordverdächtige | Regional


Hamburg – Was für eine brutale Tat – und was für ein feiger Auftritt vor Gericht.

Am Mittwoch begann der Mordprozess gegen zwei Brüder: Baran S. (31) und Hasan S. (23) sollen im Oktober im gutbürgerlichen Sasel einen Mann (24) vor einer Shisha-Bar in eine Falle gelockt haben Hamburger Stadtteil und erschoss ihn auf offener Straße. Die Szene soll einer Hinrichtung ähnelt haben.

Nach dem Versteckspiel sitzen die Brüder nebeneinander auf der Anklagebank

Nach dem Versteckspiel sitzen die Brüder nebeneinander auf der Anklagebank

Foto: Nancy Tilitz

Aber jetzt geht es weiter Gericht Die beiden mutmaßlichen Mörder versteckten sich hinter ihren vier Anwälten.

Einer von ihnen sagte, die Anklage gegen das Duo sei nichts anderes als eine „Arbeitshypothese der Staatsanwaltschaft“, die „zusammengebraut“ sei und auf „schwachem Boden“ stünde. Für eine Verurteilung wird es nicht reichen!

Aufnahme: FIFA-Streamer Misagh A.

Aufnahme: FIFA-Streamer Misagh A.

Foto von : Private

Damals erhielt das Opfer Misagh A. unter anderem einen Schuss mitten ins Herz.

Der 24-Jährige war als FIFA-Streamer auf YouTube und Tiktok bekannt. Zwei Tage vor dem Mord soll er einen schweren Streit mit dem jüngeren der Brüder gehabt haben. In der Shisha-Bar „Cherie“ soll über Wiedergutmachung verhandelt worden sein.

Als Strafe eine Ohrfeige

A. sollte mit den Brüdern auf die Straße gehen und zusehen, wie der Ältere den Jüngeren öffentlich mit einer Ohrfeige demütigte. Das sollte ihren Streit beilegen.

Aber das war wahrscheinlich Teil der Show. Nach der Ohrfeige sollen beide Misagh A. angegriffen haben. Als er am Boden lag, soll Baran S. ihn mit sieben bis acht Schüssen aus nächster Nähe mit einer halbautomatischen Selbstladepistole, Kaliber neun Millimeter, getötet haben Luger. Die Staatsanwaltschaft hält dies für heimtückisch Mord für Grundmotive.

Der Deutsch-Afghane Baran S. soll geschossen haben.  Während seiner Haft schnitt er sich den Bart

Der Deutsch-Afghane Baran S. soll geschossen haben. Während seiner Haft schnitt er sich den Bart

Foto von : Private

Der mutmaßliche Schütze ist Vater und arbeitete als Paketzusteller. Er wurde einige Tage später gefasst. Sein jüngerer Bruder wurde mehr als zwei Monate lang vermisst und sitzt seit Mitte Dezember ebenfalls in Untersuchungshaft.

Zu den Vorwürfen sagten beide am Mittwoch nichts. Der Prozess geht weiter.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: