Hilfe nach Erdbeben – Neun Tote und mehr als 1000 Verletzte in Taiwan



Taiwan wurde am Mittwoch von einem verheerenden Erdbeben der Stärke 7,2 heimgesucht – dem stärksten Erdbeben seit mindestens 25 Jahren. Die Regierung in Taipeh berichtete, dass neun Menschen ihr Leben verloren und mehr als 1.000 verletzt wurden.

Zudem werden 48 Menschen vermisst, darunter 42 Mitarbeiter eines Hotels in einem Nationalpark. Rettungsteams suchen mit Drohnen und Hubschraubern nach Vermissten. Es wird angenommen, dass Dutzende Menschen unter den Trümmern begraben sind. U-Bahn abgeschaltet, Luftwaffenflugzeuge beschädigt Das Beben traf vor allem die dünn besiedelte Bergregion Hualien in der Nähe des Epizentrums, das vor der Ostküste des Inselstaates lag. Aus Angst vor Nachbeben verbrachten dort viele Bewohner die Nacht zum Donnerstag im Freien. Auch in der Hauptstadt war das Beben zu spüren. Der U-Bahn-Betrieb wurde dort kurzzeitig eingestellt. Nach Angaben der Luftwaffe wurden sechs F-16-Kampfflugzeuge leicht beschädigt, dürften aber bald wieder einsatzbereit sein. Das Beben ereignete sich gegen 8 Uhr Ortszeit, als viele Menschen auf dem Weg zur Arbeit oder zur Schule waren. „Es war das schlimmste Erdbeben, das ich je erlebt habe“, sagte der Betreiber eines Gästehauses in der Stadt Hualien. Sie musste sich sehr anstrengen, ihre verängstigten Gäste zu beruhigen. In der mehr als 200 Kilometer entfernten Hauptstadt Taipeh waren die Erschütterungen noch deutlich zu spüren. Auch Nachbeben wurden registriert.Bilder aus Taiwan:Nach Angaben der Taiwanesischen Meteorologischen Agentur ereignete sich das letzte große Erdbeben in Taiwan im Jahr 1999. Damals starben 2.400 Menschen. 50.000 Gebäude wurden zerstört oder schwer beschädigt. Es hatte eine Stärke von 7,6. Deutsche gerettet Unter den Verschütteten befanden sich auch zwei Deutsche, die nach Angaben des Außenministeriums in Berlin inzwischen gerettet wurden. „Die Lage ist derzeit noch unübersichtlich“, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. „Wir gehen allen Hinweisen nach, die wir haben.“

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: