FPÖ – Belakowitsch zu ÖVP-Pensionsraub: „45 Jahre Arbeit müssen genug sein!“ | Freiheitlicher Parlamentsklub


Wien (OTS) „Die neoliberalen Träume des ÖVP-Arbeitsministers Kocher dürften nun die gesamte Volkspartei färben und gesellschaftlich degenerieren lassen. Denn nun schwärmte auch ÖVP-Finanzminister Brunner anlässlich seines Besuchs in Dänemark von einer Anhebung des Regelrentenalters auf 67 bis 68 Jahre“, sagte die FPÖ-Klubobmann-Stellvertreterin und liberale Sozialsprecherin NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch.

„Ich empfehle, dass der schwarze Finanzminister endlich mit der Arbeit beginnt, denn das erwarten die Steuerzahler im Land, wir haben noch nicht viel Leistung von ihm gesehen.“ Und was die schwarzen Fantasien angeht, soll man ihm sagen, dass 45 Jahre Arbeit ausreichen müssen. Die Leistungsträger im Land müssen entlastet, statt belastet und nicht bis auf die Knochen ausgelaugt werden durch die „Stressvampire“ der ÖVP. Zu den Leistungsträgern zählen nicht nur diejenigen, die seit 45 Jahren berufstätig sind, sondern beispielsweise auch Mütter mit mehreren Kindern oder Menschen, die ihre Angehörigen pflegen. „Unser österreichisches System zielt auf Vorhersehbarkeit und Gerechtigkeit ab – und das soll auch so bleiben“, betonte Belakowitsch.

Stattdessen holt die schwarz-grüne Koalition tausende Asylbewerber ins Land, die von den entsprechenden Dienstleistern mit ihren hart verdienten Steuergeldern ernährt werden. „Sofortiger Asylstopp, sofortige Rückführungen und Rückkehr zur eigenen Bevölkerung, statt Zustrom von Messerspezialisten – das ist Festung Österreich mit einer starken FPÖ unter einem Volkskanzler Herbert Kickl!“ „Zum Glück wird das schwarz-grüne Drama in ein paar Monaten sein verdientes Ende finden“, sagte Belakowitsch.

Fragen & Kontakt:

Freedom Parliamentary Club
01/ 40 110 – 7012
Presse-Parlamentarischer Club@fpoe.at

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: