Staatssekretärin: “Dann kann eben nicht jeder zur Hochsaison nach Hallstatt fahren” – Wirtschaft




epa10862095 Touristen spazieren durch das UNESCO-Weltkulturerbe-Dorf Hallstatt am Hallstätter See, etwa 300 Kilometer südwestlich von Wien, Österreich, 14. September 2023 (ausgestellt am 15. September 2023). Bis zu 10.000 Besucher – mehr als das Zehnfache der einheimischen Bevölkerung – bahnen sich täglich ihren Weg durch die idyllische Bergstadt. Die meisten Touristen, vor allem aus Asien und dem Nahen Osten, reisen mit dem Auto an. „Unser Ansatz ist es, eine Obergrenze für Besucher zu definieren“, sagt Hallstätter Friedrich Idam. „Die Frage ist, wie groß ist die Aufnahmekapazität von Hallstatt?“ In der Stadt besteht ein sehr breiter Konsens darüber, dass der Massentourismus vor zehn Jahren noch erträglich war. Wir orientieren uns an Zahlen aus dem Jahr 2013, als rund 77.000 Autos nach Hallstatt kamen, während wir im Jahr 2023 von der Überschreitung der Viertelmillion-Marke sprechen. Unser Hauptziel ist es, die Besucherzahl um ein Drittel, möglicherweise sogar ein Viertel zu reduzieren. „In den letzten Jahren äußerten immer mehr Anwohner ihre Unzufriedenheit über das Geschrei oder Gesang der Touristen, und einige machten sogar Fotos vor ihrem Eingangstor. „Hallstatt hat sich in den letzten Jahren touristisch enorm entwickelt“ – sagt Bürgermeister Alexander Schulz. „Seit 2008/2009 sind wir ein Ganzjahres-Tourismusziel (…), aber jetzt sind wir an einem Punkt angelangt, an dem es für unser kleines Dorf mit dieser topografischen Lage nicht mehr möglich ist, so viele Menschen aufzunehmen.“ Da muss etwas getan werden.‘ Ein Eintrittsgeld oder eine Anmeldung kommen für Schulz derzeit nicht in Frage: „Wir haben es bei der Pandemie gesehen.“ Die Leute wollen sich nicht so einfach und freiwillig registrieren. Dieser Faktor muss also ebenfalls berücksichtigt werden. Egal, ob sich jeder weiterhin registrieren möchte, wohin er geht oder nicht. Wir kennen die Anzahl der in Hallstatt ankommenden Fahrzeuge. Wir wissen jedoch nicht, wie viele mit dem Zug oder dem Schiff anreisen, aber es sind viele. All das muss zunächst in einem Datenprojekt zusammengeführt werden. Danach werden wir sehen, ob wir einen Grenzwert definieren können. Und dann schaffen wir es schon irgendwie.‘ EPA-EF

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: