Städtebund: Elementarpädagogik braucht langfristig abgesicherte Finanzierung | PID Presse


Weninger: „Wichtig ist nicht nur der Ausbau, sondern auch gut ausgebildete Pädagogen.“

Wien (OTS) Der Österreichische Städtetag unterstützt seit langem den Ausbau der Kinderbetreuung, sowohl im Hinblick auf den Ausbau selbst als auch im Hinblick auf eine Ausbildungs- und Personaloffensive.

Generalsekretär Thomas Weninger sagte: „Damit Städte und Gemeinden ihre Aufgaben erfüllen können, brauchen Kindergärten eine langfristig gesicherte Finanzierung. So sind beispielsweise die Baukosten in den letzten Monaten dramatisch gestiegen. Außerdem bedarf es einer Personaloffensive für gut ausgebildete Pädagogen.“ Die Umfrage von younion_Die Daseinsunion unter 6.000 Beschäftigten im Grundschulbereich zeigt, dass 33 Prozent der Beschäftigten an der Grenze ihrer Belastung arbeiten. 66 Prozent gaben an, dass es in ihrer Einrichtung an Personal mangele.

Zu den jüngst von Bundeskanzler Nehammer und Familienminister Raab kolportierten Mitteln in Höhe von 4,5 Milliarden Euro sagt Weninger: „Es ist unklar, wie und nach welchen Kriterien diese Mittel auf die Städte und Gemeinden verteilt werden sollen.“

Allerdings fordert der Städtetag schon länger ein umfassendes Paket für die Grundschulbildung, das nicht nur eine nachhaltige Finanzierung, sondern auch Ausbildungsangebote, eine Personaloffensive und eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen umfasst.

Hier finden Sie das aktuelle Faktenblatt des KDZ Zentrum für Verwaltungsforschung, das für den Österreichischen Städtetag erstellt wurde: „Personalmangel im Bereich Grundschulpädagogik“

(Ende)

Fragen & Kontakt:

Elizabeth Hirt
Mitteilung des Österreichischen Städtebundes
+43 1 4000-89990
elisabeth.hirt@staedtebund.gv.at

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: