Zu knapp an Säule – Feuerwehr half Autolenkerin beim Ausparken



Das hatten die Feuerwehrleute noch nicht gesehen: Eine Linzerin hatte ihren weißen Audi so eng geparkt, dass sie seitlich an einer Säule stand. Weil sie keinen größeren Schaden riskieren wollte, rief sie den Notruf. Mit Muskelkraft und einem Rangierroller konnte der Audi nach 30 Minuten wieder befreit werden.

Es gibt wirklich nichts, was es nicht gibt“ – Auch Jochen Eisl, Kommandant der Feuerwehr Bad Ischl, muss schmunzeln, als er am Sonntagnachmittag von einem ungewöhnlichen Einsatz seiner Kameraden berichtet. Der erste Rettungszug der Hauptfeuerwache Bad Ischl war zur Rettung eines Fahrzeugs in die Tiefgarage in der Tänzlgasse gerufen worden. „Parkplatz ganz in der Nähe“ Die Florianijünger staunten nicht schlecht, als sie den (Blech-)Salat sahen: Eine Autofahrerin fuhr mit ihrem weißen Audi gegen einen Betonpfosten auf der rechten Seite. Eisl: „Offenbar war die Dame ganz nah an die Parklücke herangefahren.“ Da das Auto direkt am Pfosten geparkt war, konnte die Frau nicht mehr ohne größeren Schaden nach hinten fahren und hatte deshalb den Notruf angerufen. Nach 30 Minuten gerettet. Mit Muskel- und Geisteskraft konnten die Feuerwehrleute dem parkenden Fahrer schnell helfen: Das Auto wurde zur Seite geschoben und mit einem Rangierroller „befreit“. Der Einsatz war nach einer halben Stunde beendet.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: